Das Buure-Zmorge in der Gärtnerei Allemann

Nach unserem ersten Buure-Zmorge vor zwei Jahren, haben wir es wieder gewagt die Freunde der Stiftung we-help zu einem weiteren, solchen Anlass einzuladen. Schon vor einigen Monaten haben wir mit den Vorbereitungen begonnen. Die grosszügige Mithilfe und Unterstützung der Familie Allemann, sowie Eliane und Noldi Stocker, haben uns dabei sehr geholfen. Auf dem “Speisezettel“ standen Rösti mit Speck und Spiegeleiern, verschiedene Käsesorten, viele Arten von Aufschnitt, Brot und Zopf vom Bauernhof, Joghurt, Flocken, Früchte, Fruchtsäfte, Kaffee, Tee, Ovomaltine, Schokolade. Das Buffet liess kaum Wünsche übrig.

 

 

 

 

 

 

 

In der einen Hälfte der Arbeitshalle konnte
das Zmorge eingenommen werden…

…im anderen Teil konnten sich die Gäste am Büffet,
das von allen gelobt und bewundert wurde, bedienen

Die ersten Gäste kamen kurz vor neun Uhr und bald war die grosse Arbeitshalle der Gärtnerei voll gutgelaunter Besucher. Zur fröhlichen Stimmung haben auch eine Alphornbläsergruppe und der Jodlerklub Muttenz beigetragen. Bald mussten wir weitere Tische und Stühle platzieren, damit sich alle verpflegen konnten. Es haben über 200 Gäste an diesem Buure-Zmorge teilgenommen. Für uns war es ein schönes und befriedigendes Erlebnis.

Das Ziel dieses Anlasses war, die für das Altersheim in Kamen (Belarus) versprochenen Rehabilitations-Hilfsmittel zu finanzieren. Dank der grossen Teilnehmerzahl und zusätzlichen Spenden haben wir dieses Ziel erreicht.

Herzlichen Dank an alle, die uns dabei in irgendeiner Form unterstützt haben.